Der Baltic Dry Index (BDI), der als einer der Leitindizes für die Lage der Weltwirtschaft gilt, stieg in diesem Jahr erstmals wieder auf über 1000 Punkte, nachdem er auf den niedrigsten Stand mindestens seit Jahresbeginn gefallen war 2016 mit 393 im Mai.

Die Schließungsmaßnahmen und Quarantänen, die von Regierungen auf der ganzen Welt aufgrund der Coronavirus-Pandemie ergriffen wurden, beeinträchtigten den globalen Handel. Änderungen im Verbraucherverhalten und die Unterbrechung von Lieferketten haben verheerende Auswirkungen auf die Volkswirtschaften sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite.

Beispiellose Konjunkturmaßnahmen von Regierungen und Zentralbanken zur Unterstützung der Wirtschaft und der Märkte sowie ihre Verpflichtung, bei Bedarf mehr anzubieten, haben das Vertrauen sowohl auf Verbraucher- als auch auf Erzeugerseite gestärkt.

Der Index, der neben den vom Markt verwendeten kurzfristigen Indikatoren einer der grundlegenderen und langfristigeren Indikatoren ist, wird durch die tägliche Berechnung der Gewichtskosten der Schiffe auf einer bestimmten Route erstellt.

Der Index ist auch als Dry Cargo Index bekannt und besteht aus 4 Teilsektoren: Capesize, Supramax, Panamax und Handysize. Der Baltic Index wird aufgrund seiner Korrelation mit dem globalen Wachstum genau verfolgt.

Comments are disabled.